Kalabrische Freundlichkeit

Kalabrische Freundlichkeit

Von Kalabrien zum Genuss geladen

Im Ristorante Luigia in Opfikon konnten dutzende Gäste den “Edelbitter” der Marke “Rupes” verkosten. Zum “Soft Opening” haben das Pizza-Restaurant Luigia in Opfikon und der Vertrieb für Rupes in der Schweiz eingeladen. 

Hier wurden nicht nur die ausgezeichneten Kalabrischen Spezialitäten genossen, sondern auch der unvergleichliche Bitterlikör “Classico” der Marke “Rupes” verkostet. 

The best of Italy

Das wird in den Luigia Restaurants gross geschrieben, von Dubai, über Genf und Lausanne, bis Opfikon und Zürich. Die feinen Speisen und anregenden Getränke passen zum eleganten Outfit des Restaurants in Opfikon. Sehr zu empfehlen sind die Pizza Spezialitäten – und ein bisschen Lollobrigida und Hollywood sind auch dabei…

In der Schweiz bisher nur ausgesprochenen “Insidern” bekannt, wurden auch die Edelbitter-Liköre der Marke Rupes präsentiert. Sowohl Restaurant als Bitterlikör sind auf der modernen Seite der Gastronomie zuhause, ohne jedoch ihre italienischen und kalabrischen Traditionen zu vernachlässigen.

Ganz ähnlich klingt das beim Importeur für die Schweiz

Maurizio (rechts) und dem erfolgreichsten Vertriebschef Schweiz, Francesco (links, der mit dem unauffälligen T-Shirt):

“Als Digestivi passen die Bitterliköre von Rupes ganz hervorragend zu den italienischen Leckereien, die Luigia in Opfikon zubereitet. Im Anschluss an den lukullischen Genuss italienischer Gerichte klingt ein Abend mit guten Freunden besonders harmonisch mit den angenehmen und gleichzeitig aufregend frischen Amari von Rupes einfach noch eleganter aus.”

Dabei bietet Rupes inzwischen weit mehr als nur den “Amaro Classico” an: ein intensiver Bitterlikör mit kalabrischen Kräutern!

660D691C-62F6-4DA4-B091-07C1BE88ADA8_1_105_c

Das Sortiment umfasst auch spannende Variationen, beispielsweise als “Red Edition” mit Peperoncino und Bergamotte, oder als “Crema“: sieht aus wie ein Baileys, schmeckt aber total anders! Auch Gin und Grappe gehören heute ins Sortiment.

Da gibt es heute den “klassischen” Wacholder Gin, und auch einen weniger bekannten, und dennoch typisch kalabrischen Gin mit Bergamotte und Peperoncini. Eingefleischte Geniesser behaupten, letzteren dürfe man auf keinen Fall mit einem Tonic Water mischen, ansonsten die unvergesslich spannende, kalabrische Note verloren ginge… 

Die betörenden Grappe von Rupes verdienen allerdings einen eigenen Beitrag… 

AE5B608C-E3C9-4975-A7AB-797A613AD2C5_1_105_c
8AB0E978-F3CE-4AF4-8E06-AD8609DE6079_1_105_c
4AE72412-E36B-463D-B4E4-D33B5C5C14E1_1_105_c
E8D2F9E5-85E4-485B-BE3C-06A1E5D06494_1_105_c

Der kurze Moment, bevor die Gäste ihre Plätze eingenommen haben: alles ganz aufgeräumt!

Die Chefs von Opfikon (Mitte) mit den Rupes-Verantwortlichen in der Schweiz

Als die Gäste “auf Touren” gekommen waren: die Ordnung wird später wieder hergestellt!

Ein Show-Highlight des Restaurants ist einer ihrer Signature-Drinks: nicht, dass er einfach nur wunderbar schmeckt, er sieht auch fürchterlich gefährlich aus! 

Ein wenig “spooky” – passt zum nahenden “Halloween” – und ein wenig neblig. Doch wenn sich der geheimnisvolle Trank aus dem Nebel schält, bleiben die “Aahhs” und “Ooohhs” am Tisch natürlich nicht aus!

Einfach einen Tisch im Luigia in Opfikon buchen, und sich die Drinks selber kredenzen lassen!

Am Schluss den “Digestivo amaro” nicht vergessen, damit das Wohlgefühl auch ohne “1000 Schritte” bis zum nächsten Tag weiter anhält!